• Projekte

Bildungsangebote für Familien

Telefon: 02323 – 49317 60

Mail: info@pevnrw.de

K/WIR in Köln – Queere Familienmitglieder erfahren Unterstützung

Angebote im Rahmen des Projekts
Anmeldung bei Fiete Weber (k.wir-projekt@pevnrw.de | +4915156339143)

Neurodiversität & Alter(n)

Wir wollen uns vernetzen – ob mit oder ohne Diagnose(n) auf dem Spektrum der Neurodiversität (z.B. Autismus, ADHS, Hochsensibilität, Legasthenie oder Dyskalkulie, Hochbegabung) – um unsere Potentiale zu erkennen, zu benennen und einzusetzen, Strategien zu entwickeln und uns zu den Herausforderungen des Alltags auszutauschen.

Wer: erwachsene, neurodivergente TINAQ*-Familienmitglieder. Es gibt ein pädagogisches Kinderprogramm.
Wo: Glasstraße 10, 50823 Köln-Ehrenfeld
Wann. Mittwochs, 18:30 – 20:00 Uhr
19.06.,   10.07.,   31.07.,   28.08.2024

Angeleitet durch
Luan Can (they/them) – bewegt sich am Liebsten in Räumen, in denen Menschen auf sich und andere gerne achten. Gefühle und das Teilen-Dürfen dieser, lebendiger Austausch und Momente des Rückzugs sind ihr dabei gleichermaßen willkommen. Kreativ und systemkritisch begegnet they Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und initiiert gerne gruppenübergreifend Prozesse, um diese gemeinsam fühlbar, erlebbar und/oder gestaltbar zu machen. Luan Can hat eine Grundausbildung als Clown, Erfahrung in journalistischer Praxis und hat sich jüngst im Forum Decolonizing Academia an der Universität zu Köln aktiv dafür eingesetzt Stellen, Lehraufträge und Dialogräume gezielt für Menschen zu schaffen, deren Stimmen, Wissen,… an der Uni bislang kaum oder gar nicht vorkam. Thems Positionierungen sind u.a.: queer/nichtbinär, weiß, akademisiert, neurodivergent, mit Kind allein lebend.

Jannik (er/ihm) 27 Jahre alt, trans*, weiß, able-bodied, neurodivergent und akademisiert. “In der Gestaltung meiner Angebote ist es mir besonders wichtig, einen Raum zu schaffen, in dem der Austausch von Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen im Sinne des „braver Space“ möglich sein kann. Die Teilnahme wird daher auf einem Verhaltenskodex basieren. Zusätzlich werde ich feinfühlig auf die Bedürfnisse und Anmerkungen aller Teilnehmenden und die gemeinsame Stimmung im Raum Acht geben. Die Angebote bereite ich durch meine Ausbildung psychologisch fundiert und mit systemischen Methoden auf.”

Neurodiversity & Age

We want to connect – with and withour diagnoses on the spectrum of neurodiversity (Autism, ADHD, High Sensibility, Dyslexia or Dykalkulia etc.)
– to recognise, name and use our ressources, develop strategies, talk about and connect threw the difficulties of the everyday lives.

Who: Adult, neurodiverse TINAQ*-Familymembers. There is an educational children’s program.
Where: Glasstraße 10, 50823 Köln-Ehrenfeld
When: Wednesdays, 6:30 – 8:00 p.m.
19.06.,   10.07.,   31.07.,   28.08.2024

Tutored by:
Luan Can (they/them) – preferes spaces, in which people are (self-)aware. They welcomes feelings and the permission to share those, vibrante interaction and moments of retreat in equal measure. In a creative and system-critical approach they face past, present and future and loves to iniiate cross-group processes, to make these tangible, experienceable and/or designable together. Luan Can has basic clown-training, experience in journalistic pracitice and has recently been actively involved in the Decolonizing Academia forum at the University of Cologne to create positions, teaching assignments and dialogue spaces specifically for people whose voices, knowledge etc have hardly or not at all been represented at the university. Them´s postionings include: queer/non-binary, white, academized, neurodivergent, living alone with a child.


Jannik (he/him), 27 years old, trans*, white, able-bodied, neurodivergent, academicised.
“For the sessions, it is particularly important to me to create a space in which the exchange of thoughts, feelings and experiences in the sense of “braver space”. Participation 
will therefore be based on a code of conduct. In addition, I will be sensitive to the needs and comments of all participants and the the common atmosphere in the room. The sessions are provided psychologically grounded and with systemic methods.”

Kreativität & Austausch

Mit Farbe auf Leinwand malen wir frei und/oder geben unserem Dasein als TINAQ*-Menschen in Familie einen künstlerischen Ausdruck.
Zudem: Zeit für Austausch, Entspannung, Snacks und Getränke.
Keine Künstlerische Vorerfahrung nötig!

Wer: erwachsene TINAQ*-Familienmitglieder, Soloeltern besonders wilkommen! Gerne auch mit Kindern (7-14 Jahre)
Wo: folgt
Wann: wird noch bekannt gegeben

Angeleitet durch:
René Leukhardt (nin/nins) – ist besonders gerne in Räumen jenseits von “richtig” und “falsch” und möchte gerne dazu beitragen, diese herzustellen und zu gestalten.
Nin findet, dass künstlerischer Ausdruck dafür besonders geeignet sein kann. René arbeitet im Bereich künstlerisch-systemische Therapie und macht zur Zeit eine Shiatsu-Ausbildung. Positionierungen sind u.a.: nicht-binär/fluide, weiß, alleinerziehend, able-bodied, akademisiert.

Creativity & Talks

With paint on canvas we paint free or/and give our existence as TINAQ*-people in family an expression.
Furthermore: tine to connect, relax, snacks and drinks.
No previous artistic experience nessersery!

Who: Adult TINAQ*-familymembers, solo-parents specially invited + their children (7-14 years old)

Where: is gonna be announced soon
When: is gonna be announced soon

Turored by:
René Leukhardt (nin/nins) – loves to be in spaces far beyond “right” and “wrong” and would like to contribute to create and forming such.
Nin finds that artistic expression can be particularly suitable for this. René Works in the field of artistic-systemic therapy and is currently studying Shiatsu training.
Positions include: non-binary/fluid, white, single parent, able-bodied, academized.

Auftanken durch Embodiment (Körperarbeit)

Der Alltag kann schon herausfordernd sein. Diskriminierungen kommen noch hinzu.
Ohne strukturelle Gewalt zu relativieren, wollen wir uns Gutes tun. Durch Embodiment lernen wir Möglichkeiten kennen, durchzuatmen und aufzutanken.
Der Workshop wird konsensbasiert und tramasensibel angeleitet. Zudem gibt es Raum für Austausch und Vernetzung.

Wer: erwachsene TINAQ*-Familienmitglieder, gerne mit elterlicher Verantwortung (ist aber kein Muss!). Es gibt ein pädagogisches Kinderprogramm.
Wo: Yogaraum Kalk, Wiersbergstraße 29, 51103 Köln-Kalk
Wann: wird noch bekannt gegeben

Angeleitet durch:
René Leukhardt (nin/nins) – ist besonders gerne in Räumen jenseits von “richtig” und “falsch” und möchte gerne dazu beitragen, diese herzustellen und zu gestalten.
Nin findet, dass künstlerischer Ausdruck dafür besonders geeignet sein kann. René arbeitet im Bereich künstlerisch-systemische Therapie und macht zur Zeit eine Shiatsu-Ausbildung. Positionierungen sind u.a.: nicht-binär/fluide, weiß, alleinerziehend, able-bodied, akademisiert.

Recharge threw embodiment

Everyday life can be stressful enough. Discrimination is often added on top.
Without relativazing structual violence we want to give our selfes something good – in using embodiment we learn how to breathe and recharge.
This workshop will be based on consent and guided in a trauma-sensitive way.
Also there´s gonna be space to connect and reflect.

Who: Adult TINAQ*-familymembers, parents especially invited. There is an educational children’s program.
Where:
Yogaraum Kalk, Wiersbergstraße 29, 51103 Köln-Kalk
When:
is gonna be announced soon

Turored by:
René Leukhardt (nin/nins) – loves to be in spaces far beyond “right” and “wrong” and would like to contribute to create and forming such.
Nin finds that artistic expression can be particularly suitable for this. René Works in the field of artistic-systemic therapy and is currently studying Shiatsu training.
Positions include: non-binary/fluid, white, single parent, able-bodied, academized.

TINAQ*-Sein im System Familie

Wie kann ich als TINAQ*-Person im System Familie existieren? Welche Rolle(n) hatte ich, habe ich jetzt und möchte ich haben?
Wie setze ich meine Grenzen?
Wie kann und will ich Familie für mich definieren?
– Diesen und anderen Fragen wollen wir in diesem Rahmen Raum geben, in Form von Impulsen, Reflexions- und Austauschmöglichkeiten, sowie praktischen Übungen für zu Hause.

Wer: erwachsene TINAQ*-Familienmitglieder. Es gibt ein pädagogisches Kinderprogramm.
Wo: Demokratie Space Kalk (Kalker Hauptstraße 170, 51103 Köln-Kalk)
Wann: Dienstags, 18:30 – 20:00 Uhr
28.05.,   02.07.,   03.09.,   15.10.,   12.11.2024

Angeleitet durch:
Jannik (er/ihm) 27 Jahre alt, trans*, weiß, able-bodied, neurodivergent und akademisiert. “In der Gestaltung meiner Angebote ist es mir besonders wichtig, einen Raum zu schaffen, in dem der Austausch von Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen im Sinne des „braver Space“ möglich sein kann. Die Teilnahme wird daher auf einem Verhaltenskodex basieren. Zusätzlich werde ich feinfühlig auf die Bedürfnisse und Anmerkungen aller Teilnehmenden und die gemeinsame Stimmung im Raum Acht geben. Die Angebote bereite ich durch meine Ausbildung psychologisch fundiert und mit systemischen Methoden auf.”

TINAQ*- in families

How can I exist as a TINAQ*-Person in family-systems?
Which role(s) did I perform, which do I perform now & do I want to perform in futuremore? How do I set my boundaries?
These and other questions will be diskussed – with impulses to reflect and connect. Moreover there will be some practical exercises to take home.

Who: Adult TINAQ*-familymembers. There is an educational children’s program.
Where: Demokratie Space Kalk (Kalker Hauptstraße 170, 51103 Köln-Kalk)
When: Thuesdays, 6:30 – 8:00 p.m.
28.05.,   02.07.,   03.09.,   15.10.,   12.11.2024

Tutored by:

Jannik (he/him), 27 years old, trans*, white, able-bodied, neurodivergent, academicised. “For the sessions, it is particularly important to me to create a space in which the exchange of thoughts, feelings and experiences in the sense of “braver space”. Participation
will therefore be based on a code of conduct. In addition, I will be sensitive to the needs and comments of all participants and the the common atmosphere in the room. The sessions are provided psychologically grounded and with systemic methods.”

—————————————

If you need anything:
please contact us. The Workshops are planed to be held in german phonetic language. Whisper-translation might be possible.


Awareness

Bei Vorfällen im Rahmen der Angebote, in denen es dir nicht gut ging oder du erlebt hast, dass es anderen nicht gut ging, melde dich gerne bei Dana (sie/ihr) dana.meyer@pevnrw.de oder Fiete (dey/-) k.wir-projekt@pevnrw.de

Dana cis-weiblich, weiß, able-bodied und neurodivergent, akademisiert. Seit über 15 Jahren engagiert sie sich im Feld der Anti-Diskriminierung und hat umfangreiche Erfahrung als Anti-Bias-Trainerin, systematische Beraterin und Organisationsentwicklerin. Sie legt großen Wert auf eine klare, authentische Positionierung, intersektionale und ressourcenorientierte Perspektiven sowie die Parteilichkeit zugunsten der Interessen und Bedürfnisse von Menschen mit Marginalisierungs- und Diskriminierungserfahrungen.

Fiete ist nicht-binär, trans*-maskulin, weiß, able-bodied, neurodivergent, akademisiert und durch verschiedene Projekte und Kontexte kontinuierlich in Auseinandersetzung mit dem Thema Awareness und Intersektionalität. Mit einer systemischen Haltung und dem Vertrauen darin, dass Menschen für sich selbst am besten wissen, wo ihre Grenzen liegen, will Fiete Räume halten, die auf Wertschätzung und Anerkennung von allen Gefühlen beruhen.

If there is an awareness-issue: please contact Dana (she/her) dana.meyer@pevnrw.de or Fiete (dey/-) k.wir-projekt@pevnrw.de

Dana is cis-female, white, able-bodied and neurodivergent, academicised. She has been active in the field of anti-discrimination for over 15 years and has extensive experience as an anti-bias trainer, systematic consultant and organisational developer. She attaches great importance to clear, authentic positioning, intersectional and resource-oriented perspectives as well as partiality in favour of the interests and needs of people with experiences of marginalisation and discrimination.

 Fiete is, among other things, non-binary, trans*-masculine, white, able-bodied, neurodivergent, academised and continuously engages with the topic of awareness and intersectionality through various projects and contexts. With a systemic mindset and the trust that people know their boundaries best for themselves, Fiete wants to hold spaces that are based on appreciation and acceptance of all feelings.